Aquin berät:

bei dem Verkauf an:

Deal Eckpunkte

> Die TRILUX GmbH & Co. KG, Deutschlands führender Leuchtenhersteller, hat zum 31. Dezember 2010 die RSL Rodust & Sohn Lichttechnik GmbH, Anbieter hochwertiger Sonderleuchten, erworben.
> Aquin agierte als M&A-Berater der Eigentümer von RSL, Oliver Hoffmeister und Jens Hanfland. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Investitionslogik

> Mit der Übernahme von RSL will TRILUX das eigene Projektgeschäft intensivieren, Kontakte zu Architekten und Lichtplanern ausbauen und seinen Kunden ein ganzheitliches Angebot aus seriellen Anwendungen und individuellen Lichtlösungen aus einer Hand bieten. Innerhalb der TRILUX-Gruppe wird RSL als Marke eigenständig weitergeführt.
> Trotz hoher Auftragsbestände geriet RSL in Liquiditätsprobleme, da infolge der Wirtschaftskrise Großprojekte, welche zeitnah realisiert werden sollten, verschoben wurden. Mittels eines zügigen und stringenten Verkaufsprozesses konnte TRILUX als Investor gewonnen und die Liquiditätslücke erfolgreich geschlossen werden.

RSL

> RSL mit Sitz in Sankt Augustin ist Hersteller hochwertiger Sonderleuchten für spezielle architektonische Anforderungen. Die technische Umsetzung der Ideen und Visionen weltweit führender Lichtplaner und Architekten ist die Kernkompetenz des Unternehmens.
> Es beschäftigt 50 Mitarbeiter und strebt in 2011 einen Umsatz von 10 Millionen Euro an.

TRILUX

> TRILUX ist Deutschlands führender Leuchtenhersteller für Innen- und Außenbeleuchtung und erwirtschaftete in 2010 einen Gesamtgruppenumsatz von mehr als 450 Millionen Euro.
> Europaweit beschäftigt TRILUX rund 18.000 Mitarbeiter in 12 Tochtergesellschaften sowie in 5 deutschen Vertriebsniederlassungen.
> Hauptsitz des Traditions- und Familienunternehmens ist Arnsberg im Sauerland.

Transaktion teilen