Aquin berät:

bei dem Verkauf an:

Deal Eckpunkte

> Mit Wirkung zum 1. Dezember 2016 übernimmt die Nordeon Gruppe 100 Prozent der Anteile des deutschen Leuchtenherstellers Schmitz-Leuchten GmbH & Co. KG.
> Der ehemalige Eigentümer und Geschäftsführer von Schmitz-Leuchten, Christoph Schmitz, wird auch weiterhin die Geschäfte des Traditionsunternehmens in der Nordeon Gruppe leiten.
> Aquin agierte als exklusiver M&A-Berater für die Eigentümer von Schmitz-Leuchten.

Investitionslogik

> Als Teil von Nordeon wird Schmitz zukünftig von den umfangreichen technologischen Fähigkeiten und Kompetenzen, dem weltweiten Vertriebsnetz, der bestehenden Infrastruktur und der internationalen Präsenz in den Schlüsselmärkten profitieren und den eigenen Fokus auf die Bereiche Design und Entwicklung legen können.
> Die Akquisition von Schmitz komplementiert das bestehende Produktportfolio der Nordeon Gruppe und unterstützt sie auf dem Weg hin zu einem Full-ServiceProvider.

Schmitz-Leuchten

> Das 1932 gegründete Unternehmen steht für eine lange Historie und ist bekannt für sein anspruchsvolles Design und die leistungsstarken Leuchten in den Bereichen Büro, Gastronomie, Architektur und Einzelhandel.
> Die Produktpalette umfasst dabei professionelle und lineare Beleuchtung sowie hochgradig anpassbare Beleuchtungsobjekte, die von professionellen Entscheidern wie Architekten, Lichtplanern und Ingenieuren eingesetzt werden.
> Schmitz, mit Sitz in Arnsberg, beschäftigt rund 75 Mitarbeiter.

Nordeon

> Die Nordeon Gruppe ist eines der weltweit führenden Beleuchtungs-unternehmen für professionelle Innen- und Außenbeleuchtung. Mit den Marken Hess, Wila, Griven, Nordeon, Vulkan und nun Schmitz kombiniert das Unternehmen Knowhow in allen Bereichen und über den gesamten Herstellungsprozess im Beleuchtungssegment.
> Das im Jahr 2012 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Springe beschäftigt rund 700 Mitarbeiter.

Transaktion teilen